• Berit Bogs

Frühling im Herzen


Im Dezember sind die Tage kurz und sonnige Momente sind selten. Auch der anhaltende Lockdown und überhaupt das ganze Corona- und Weltgeschehen können aufs Gemüt schlagen. Diese äußeren Umstände lassen sich nicht ändern - aber was sich zum Glück ändern lässt, ist die innere Einstellung.


Freundlich sein


Mir gefällt der Gedanke, dass man sich – egal wie düster die Situation auch ist – immer für Freundlichkeit entscheiden kann; gegenüber sich selbst und seinen vielleicht schwierigen Emotionen, aber auch gegenüber anderen Menschen. Das hat nach meinem Empfinden nichts mit zwanghafter Positivität zu tun, sondern kann den Druck herausnehmen und wirkt verbindend. Ich bin gern mit freundlichen Menschen zusammen, weil es einfach gut tut.


Lächel-Meditation


Eine weitere schöne Möglichkeit, die Stimmung aufzuhellen, sind Meditationen. Eine meiner liebsten Meditationsübungen dafür ist das ‚Innere Lächeln‘. Lächeln geht natürlich am besten in echt (und davon sollte man auch reichlich Gebrauch machen), aber auch als Meditation kann es Balsam für die Seele sein. In dieser Meditation lächelt man einzelnen Körperregionen innerlich zu und nimmt wahr, wie sich diese Regionen dabei anfühlen. Das führt manchmal zu einem sichtbaren Lächeln im Gesicht und kann tiefe innere Freude erwecken. Die Muskeln können spürbar entspannen und die Gesichtshaut sich glätten. Es ist wahrlich eine Verjüngungskur! Wenn man möchte, kann man dieses innere Lächeln sogar bis auf die Zellebene hinab vertiefen und sich vorstellen, wie jede einzelne Körperzelle zurück lächelt.


Und falls es mit dem inneren Lächeln doch einmal etwas schwierig sein sollte, setzt man sich einfach die Intention dazu. Die Absicht und der Versuch zu lächeln genügen meist schon, um die eigene Wahrnehmung und Ausstrahlung im positiven Sinne zu verändern, selbst wenn es vielleicht nur ein kleines bisschen ist.


Den inneren Frühling erwecken


Eine weitere wundervolle Möglichkeit sind meditative Phantasiereisen. Unser Gehirn kann nicht zwischen realen und virtuellen Bildern unterscheiden, es macht nur die Erfahrung an sich. Warum also nicht einmal mit einer Phantasiereise bewusst den Frühling hereinlassen und mit ihm mehr Leichtigkeit und Freude? Frühling bedeutet hoffnungsfrohes Wachsen, Vogelgezwitscher und frische Farben. Da kann es doch egal sein, wie grau und trist der Winter draußen ist, wenn innen im Herzen der Frühling blüht!


Die Aufnahme einer geführten Meditation 'Frühling im Herzen' findest du hier: https://www.beritbogs.com/ressourcen